Home Food Poverty Lab
Share
PRODUKTION

Food Poverty Lab

Keine Verschwendung in Cermenate dank des Food Poverty Lab

Das Food Poverty Lab ist ein Projekt mehrerer Interessengruppen, das von der Banco Alimentare della Lombardia (Nahrungsmittelbank der Lombardei) in Zusammenarbeit mit der Altis-Università Cattolica del Sacro Cuore in Mailand in Auftrag gegeben wurde, um die Abfallbehandlung und Verteilung von Nahrungsmittelüberschüssen zu verbessern und Pilotprojekte in der Region auszubauen.

https://www.bancoalimentare.it/it

Bolton Food bemüht sich ständig, seine Lieferkette in allen Produktionsstufen zu verbessern und setzt sich für die Förderung der Grundsätze einer richtigen, ausgewogenen Ernährung ein. Deshalb versorgt er die Nahrungsmittelbank seit 2011 mit hochwertigen, essbaren Lebensmitteln, die zwar aus verschiedenen Gründen unverkäuflich, aber für bedürftige Menschen nutzbar sind.

Im Rahmen unseres „verantwortungsbewussten“ Engagements, haben wir einen strukturierten Ansatz entwickelt, um das Problem überschüssiger Lebensmittel in Angriff zu nehmen, indem wir eine Möglichkeit schaffen, diese zurückzugewinnen und zu verteilen.
Im Jahr 2017 haben wir uns am Food Poverty Lab beteiligt, um für die Rückgewinnung überschüssiger Lebensmittel in unseren Produktionsprozessen Lösungen zu finden.

Diese Treffen führten zur Idee, ein Projekt zu entwickeln, um aus der Insalatissime-Linie (Thunfisch-Salate) pflanzliche Rohstoffe zurückzugewinnen. Nach sorgfältigen Studien und Versuchen in unserem Cermenate-Werk wurde im Jahr 2018 ein solches Pilotprojekt initiiert.

Das Projekt: „Rückgewinnung überschüssiger Lebensmittel im gesamten Produktionsprozess“

Das Projekt wurde von der Notwendigkeit inspiriert, unser Engagement zur Unterstützung der Nahrungsmittelbank fortzusetzen, indem wir daran arbeiten, die Struktur des Überschussverwaltungsprozesses, die Schaffung effizienter territorialer Netzwerke und die Stärkung der Prozesse im Zusammenhang mit der Rückgewinnung und Verteilung von überschüssigen Lebensmitteln zu verbessern.

Das Projekt besteht aus der Rückgewinnung von Gemüse aus dem Cermenate-Werk, das für den Lebensmittelkontakt in geeignete Beutel verpackt wird, wodurch Überschüsse, die aus der Entleerung der Insalatissime-Gemüseabfüllanlage herrühren, zurückgewonnen werden können. Diese Beutel sind entsprechend gekennzeichnet, so dass sie die relevanten Informationen enthalten, wie Bezeichnung der Gemüsemischung, Herstellungsdatum, Gewicht, Allergene und Nutzungsanweisung. Das überschüssige Gemüse hat ein Verfallsdatum von 24 Stunden und wird daher täglich von Siticibo und anderen Organisationen in der Region gesammelt und vier gemeinnützigen Einrichtungen zur Verfügung gestellt:

  • Incontri – Mensa del povero Don Guanella – Como (verteilt ca. 160 Mahlzeiten pro Tag)
  • Mensa del povero San Vincenzo – Como (verteilt ca. 120 Mahlzeiten pro Tag)
  • Casa accoglienza Ozanam – Como (verteilt ca. 80 Mahlzeiten pro Tag)
  • Mensa del povero Incontri di Cantù (verteilt ca. 100 Mahlzeiten pro Tag)

Die Zusammenarbeit mit der Banco Alimentare hat uns veranlasst, ein Produkt aufzuwerten, das für die Biogasproduktion bestimmt war: Der Überschuss wurde nicht weggeworfen, sondern für diesen Zweck verwendet. Darüber hinaus wurde das Projekt auch von den am Prozess des Überschussmanagements beteiligten Mitarbeitern positiv aufgenommen.