Home FAD-Verwaltung: eine Herausforderung für die gesamte Branche
Share
FISCHEREI

FAD-Verwaltung: eine Herausforderung für die gesamte Branche

Behandlung des Problems der FAD und ihrer Verwaltung durch Beiträge von wissenschaftlichen Partnern und Umweltorganisationen.

Die Verwaltung von Fischsammelvorrichtungen (Fishing Aggregating Devices – FADs) ist ein zentrales Anliegen der Fischereiindustrie und daher eine der obersten Prioritäten unseres Unternehmens. Basierend auf den Richtlinien der International Seafood Foundation (ISSF) arbeiten wir eng mit unserem strategischen Partner Tri Marine zusammen, um einen optimalen Einsatz der FAD zu gewährleisten, die von unseren eigenen und den Schiffen genutzt werden, von denen wir unseren Fisch beziehen.

Fischsammelvorrichtungen sind Flöße oder Bojen mit Sendeempfängern, die vor dem Fischen im Ozean eingesetzt werden, wodurch Bedingungen geschaffen werden, die Fischschwärme auf der Suche nach Nahrung oder Schutz anlocken können. Diese Technik resultiert aus Beobachtungen von Fischern, die das natürliche Verhalten der Fische beobachtet haben, sich unter Holzstämmen oder anderen schwimmenden Objekten zu versammeln. Da diese Technik den Skippern Informationen zu Lokalisierung und Anzahl der Fische liefert, die sich unter den Objekten versammelt haben, wird sie zur Maximierung des Fischfangs verwendet.

Die ISSF hat hinsichtlich Verwendung und Handhabung der FAD, die folgenden bewährten Praktiken formuliert:


Einhaltung der Meldepflichten des Flaggenstaates und der regionalen Fischereiorganisation (Regional Fisheries Management Organization – RFMO) für die Fischereistatistik nach festgelegtem Typ

Mitteilung von Daten über den Einsatz der FAD zur Verwendung durch die wissenschaftlichen Gremien der RFMO (Tracks, Echolot-Schätzungen der Biomasse, usw.)

Unterstützung wissenschaftlich basierter Grenzwerte für die Gesamtanzahl der verwendeten FAD und/oder der FAD-Geräte


Verwendung von FAD, die sich nicht verwickeln und Förderung des Einsatzes von biologisch abbaubaren FAD


Ausarbeitung einer FAD-Bergungsrichtlinie, einschließlich Vorkehrungen zur Warnung der Küstenländer vor herrenlosen FAD, die sich auf sensible Gebiete auswirken können

Umsetzung weiterer Maßnahmen zur Schadenbegrenzung für Seidenhaie (das Hauptproblem des Beifangs bei FAD-Geräten)

Unsere Verpflichtungen beim Umgang mit FAD
Durch die Unterstützung und Verbreitung der von der ISSF festgelegten Richtlinien und die Interaktion mit unseren Interessenvertretern, insbesondere den Umweltorganisationen, haben wir eine Reihe von Verpflichtungen formuliert, um den Umgang mit FAD persö
  • Nur sich nicht verwickelnde FAD (in Übereinstimmung mit den ISSF-Richtlinien);
  • Maximal 300 treibende FAD pro Schiff einsetzen, ohne weitere einzusetzen, wenn die Anzahl der genutzten FAD weniger als 300 beträgt;
  • Fischereidaten innerhalb von vier Monaten an die RFO melden, einschließlich Daten, die sich auf den EINSATZ VON FAD beziehen;
  • Zusätzliche Maßnahmen, wie die Begrenzung der Anzahl von FAD-Geräten, die Verwendung biologisch abbaubarer FAD und die Begrenzung für den Einsatz von Beibooten ermitteln.
  • Weiterhin die Nutzung von Beibooten verbieten;
  • FAD-Nutzung einschränken: max. 150 FAD im Atlantik (Saupiquet) und max. 300 FAD im Pazifik (Garavilla);
  • Schiffe, die sich in unserem Besitz befinden, auf der Website transparentsea.org registrieren, wo wir innerhalb von vier Monaten Daten über Fischfangexpeditionen veröffentlichen werden.